VisionHealth überzeugt Investor

Die VisionHealth GmbH plant eine zweite große Studie, um den Markteintritt für Kata, einer digitalen Therapieunterstützung für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen, vorzubereiten. Nun konnten die Münchner dafür 3 Mio. Euro einwerben.

ANZEIGE

Die VisionHealth GmbH hat erfolgreich eine Pre-Series-A-Finanzierungsrunde über 3 Mio. Euro abgeschlossen. Das Geld kommt von der DB Speciality Invest GmbH & Co. KG in Neu-Ulm. Deren Eigentümer, der Life-Sciences-Unternehmer Dr. Dietrich Bruchmann, Gründer und Geschäftsführer der Nuvisan Pharma Holding GmbH, wird VisionHealth auch als Berater im Beirat unterstützen.

Das frische Kapital wird zur Finanzierung einer zweiten, größeren Studie verwendet, damit VisionHealth den Entscheidungsträgern und Ärzten noch stärkere wissenschaftliche Evidenz zur Verfügung stellen kann für die Bewertung und potentielle Empfehlung von Kata®, eine App, die als Medizinprodukt de Klasse IIa (CE, MDR) zertifiziert ist.

Dr. Dietrich Bruchmann, Gründer und CEO der Nuvisan Pharma Holding-Gruppe, sagte: „Ich bin schon gespannt zu sehen, wie sich das Potential von Kata® entfalten wird, wenn sich der Zugang für Asthma- und COPD-Patienten verbessert. Als Leiter einer CRO, die im Bereich der Atemwegserkrankungen tätig ist, war ich auch von der Anwendung der App Kata® Clinical in klinischen Studien fasziniert: Die fehlerhafte inhalative Aufnahme von Therapeutika kann ein großer Fehlerfaktor sein. Wenn man jeden Patienten mit der App individuell dabei unterstützt, den Inhalator richtig anzuwenden, verbessert das nicht nur die Ergebnisse im Alltag der Patienten, sondern auch die Qualität der klinischen Studienergebnisse und sichert so den maximalen Nutzen der Therapie.“

Die geplante Studie mit rund 120 Patienten, die an Asthma oder COPD leiden, ist als randomisiert kontrollierte, multizentrische Studie über den Zeitraum von einem Jahr konzipiert. Sie soll die Grundlage schaffen für den Marktzugang von Kata® in Deutschland, weiteren EU-Ländern und möglicherweise in den USA. Gleichzeitig arbeitet VisionHealth an strategischen Partnerschaften, um international zu wachsen und seine proprietäre Kata®-Technologieplattform an die spezifischen Bedürfnisse der Industrie anzupassen. Ziel der App ist es, die Patienten beim richtigen Inhalieren zu unterstützen und so ihre bessere Versorgung mit dem Medikament sicherzustellen.

Dr. Sabine Haeussermann, CEO und Gründerin von VisionHealth, fügte hinzu: „Wir freuen uns, dass wir die sehr positiven Ergebnisse, die wir aus unserer Machbarkeitsstudie erhalten haben, mit weiteren Daten zur Effizienz von Kata® untermauern können. Mit über 2.400 Nutzern seit der ersten Veröffentlichung haben uns beeindruckende 83,3 % mitgeteilt, dass sie die Kata®-App auch in Zukunft nutzen möchten; eine ähnliche Anzahl von Nutzern würde die App Freunden mit Atemwegserkrankungen empfehlen. Es ist wirklich erfreulich zu sehen, wie wir einen Unterschied für die Patienten machen und die Gesundheitsergebnisse verbessern können. Wir schätzen die anhaltende Unterstützung unserer Aktionäre und unseres neuen Investors, Dr. Buchmann von Nuvisan, sehr!“

Schweiz gibt Geld für Horizon-Programm frei

Der Schweizer Bundesrat hat Ende vergangener Woche 650 Mio. Franken für Ausschreibungen im Horizon Europe-Förderprogramm freigegeben. Da die Schweiz als nicht assoziierter Drittstaat gilt, wären Schweizer Wissenschaftler und Unternehmen ohne die Förderung von zwei Dritteln der Ausschreibungen des von 2021 bis 2027 laufenden EU-Programms ausgeschlossen.

SIE MÖCHTEN KEINE INFORMATION VERPASSEN?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter